Im Gespräch mit Katharina Krentz

2020-12-11T01:51:49+01:00Dezember 11th, 2020|Interviews|

Claudia (Virale Gedankenkraft): Okay. Das heißt, wie kamst du auf John Stepper? Katharina Krentz: Recherche in diesem Internet da draußen. Also, ich habe angefangen, mich 2010 mit dem Einsatz von sozialen Medien im Unternehmen zu beschäftigen. Einfach weil ich selbst aktiver User war der allerersten Plattform, auf der es um Dialog und Austausch ging. Ich bin 2005 zu Bosch gewechselt, habe aber ein Leben vor Bosch und bin dann für Bosch von Niedersachsen nach Stuttgart, also nach Baden-Württemberg gezogen. Das heißt vom Norddeutschen in Süddeutsche. Und habe dadurch, um Kontakt zu Freunden, Familie zu halten, aber auch zu den Menschen, die ich aus aller Welt kenne, war ich viel im Internet und viel auf diesen sozialen Plattformen unterwegs.