ALLER ANFANG IST SCHWER

So heißt es doch so schön, oder nicht?!

Für mich war als Erstes unendlich schwer war es, diesen Text anzufangen.

Warum?

Kam den ganzen Mai nicht damit wirklich klar, brauchte viel Zeit für mich und vor allem werde ich immer wieder mit Situationen konfrontiert die meine Tränen kullern lassen. Natürlich kann man mich als “Heulsuse”, “Jammerlappen” oder wie auch immer bezeichnen, doch ein Tag in meinen Schuhe würde eventuell viele Vorurteile, Missverständnisse aus dem Weg räumen.

Am 27.05.2011 stand dann fest:

Diagnose -> Multiple Sklerose

Heute am 30.05.2021 ist “Welt MS Tag” und dieses Jahr fällt es mir besonders schwer diesen Tag zu “Feiern”, dennoch tat ich es. Denn 10 Jahre “Kampf“, 10 Jahre “Rechtfertigung“, 10 Jahre voller UPs und DOWNs haben ein Ende und das fühlt sich verdammt gut an. Warum es ein Ende hat fragt ihr euch sicher. Weil ich genau da angekommen bin wo ich schon immer sein wollte, trotz oder gerade der Tatsache, dass ich unheilbar Krank, bin.

Ja, es ist nicht immer einfach und JA auch ich habe ab und zu Momente der Verzweiflung, der tiefen Traurigkeit, weil ich missverstanden werden, oder schlicht und einfach sich meine Gegenüber nicht vorstellen können, was diese Krankheit eigentlich ist und wie sie sich äußert.

Um es kurz zusammenzufassen: MIES, HART, MÜHSAM, aber auch ab und zu KLAR, so fühlt sich bei mir die MS an. Wahrscheinlich können mich ein paar MSler verstehen was ich meine, doch für Laie ist es schwer vorstellbar, was die Krankheit mit einem macht. Die Willenskraft ist groß, Durchhaltevermögen auch, doch leider ist der Knock Out umso größer, wenn er zuschlägt. Da heißt es (für mich): mich anpassen, mich der Situation fügen und immer Lächeln, denn keine Krankheit mag gute Laune 🙂 :-).

10 Jahre!

10 Jahre, hieß es:

  • NICHT aufgeben,
  • NICHT komplett verzweifeln,
  • POSITIV denken,
  • die Nerven NICHT verlieren (haha),
  • weitermachen mit den Dingen die man liebt,
  • sich weiterhin für das unbekannte begeistern,
  • einfach weitermachen und das Leben leben, auch wenn es manchmal, na gut des Öfteren, wirklich nicht einfach ist, aber dann denke ich mir “Claudia, einfach ist einfach, schwer ist geil!”

So bin ich unendlich dankbar den Mut gehabt zu haben, dieses Blogmagazin ins Leben zu rufen, so tolle Autor:innen mit ans Bord zu haben und dann die Krönung überhaupt 2020/2021:

  • Programmierkurse für Kids geben.

Angst davor habe ich keine gehabt, denn ich hatte zwei gute Fundamente die mich kein bisschen an meinem Vorhaben gehindert haben:

  • ein Beruf der mir das ermöglicht: Informatik
  • und pädagogische Erfahrung in Umgang mit Kindern, denn seit meinem 16. Lebensjahr arbeite ich mit Kinder, auch mit schwer erziehbaren, schwierige Kindern.

Diese Mischung erleichtert mir meine Arbeit sehr und zudem bereitet es mir sehr große Freude. So kann ich im Großen und Ganzen sagen mit 40 bin ich im Leben zu 100% angekommen.

Mit der Gründung der Academy, ist einer meiner größten Meilensteinen erreicht auf dem Weg zu etwas ganz Großem, denn wie vielen mittlerweile gar nicht mehr so unbekannt, ist mir die Digitale Bildung eine große Herzensangelegenheit und dem Nachwuchs für Dinge zu begeistern, die dazu führen Selbstvertrauen zu gewinnen, den Glauben an sich selber und die Tatsache, dass man alles schaffen kann was man sich wünscht und vornimmt.

So kann ich nach 10 Jahren mit der Diagnose Multiple Sklerose sagen, ja es ist kein Zuckerschlecken, ja ich habe durchgehend unsichtbare Symptome, doch muss ich auch ehrlich gestehen, dass mir die leuchtenden Kinderaugen wenn etwas klappt, wenn sie etwas Neues entdecken, nicht nur unbezahlbar sind, es gibt mir auch mega viel Kraft meinen Traum zu leben.

Hast du denn auch etwas was dir Kraft gibt, wenn du das Gefühl hast zu zerbrechen?